Die Ruhe vor dem Sturm (auf den Turm)

Die Oremonter haben uns sehr liebenswürdig aufgenommen in ihrer Stadt. Grejetor lässt uns in ihrem Haus übernachten, auch wenn es ein wenig.. eng ist für uns alle. Asa ist immer noch bei Brelivet in der Behandlung, während wir mit Grejetor den Abend verbringen. Am nächsten Morgen besuchen wir Asa, der es angeblich besser geht. Ihr …

Pilzbefall

Nachdem wir den fliegenden Rochen letzte Nacht bezwungen haben und Morgaine sich dessen Flügel eingepackt hat, machten wir guten Fortschritt unserem Ziel entgegen. Unterwegs wird Vic von Schwefelgeruch angelockt und findet blubbernde, heisse Quellen. Während er sich ein wenig Schwefel für seine Schiesspulverproduktion sammelt, geniessen wir andern das wohltuende warme Wasser. Ich hatte schon aufgegeben, …

Eine erstaunliche Reaktion

Entgegen all meiner Befürchtungen sind wir heil aus dem Kampf mit der furchtbaren Leichenkreatur herausgekommen. Wir wurden abwechslungsweise von unserer Furcht übermannt und hingen schon mit einem Flügel im Grab, als Asa sich plötzlich in das Spiegelbild des Monsters verwandelt. Unerwartet für alle, beginnt es daraufhin zu wimmern und heulen und stellt jegliche Aggressivität ein. …

Der lange Weg zum Ziel

Als wir zu Solaya aufschlossen, konnte ich meinen Augen kaum trauen. Um sie herum schwirrte eine purpurfarbene, leuchtende Riesenwespe! Auch Solaya schien plötzlich leicht zu glühen in der Dunkelheit. Ich versteckte mich ein wenig hinter Vic, während Morgaine tapfer auf die Wespe zu rannte und ihr arg mit Mordred zusetzte. Gegen so ein Insekt sollten …

Eine charmante Begegung

Nachdem sich Asa, Morgaine, Solaya und Vic vom Schrecken des Schnellen Todes erholt haben, setzten sie ihren Weg durch das Marmorlabyrinth fort. Noch einmal begegnen sie dem heimtückischen Gas, dieses Mal können sie jedoch schnell reagieren und sich ausser Gefahr bringen. So können sie schliesslich den Marmor hinter sich lassen und finden sich in vertrauteren …

Steinlabyrinth

Gerade erst hatten Asa, Morgaine und Vic sichergestellt, dass sie sich auf dem richtigen Weg befinden, da wurden sie von zwei makaber aussehenden Zwergen überrascht. Obwohl eine der beiden Asa paralysiert und versucht wegzutragen, kann die Gruppe rasch den Widerstand brechen und Asa retten. Viel schwerer tun sie sich mit dem Finden des korrekten Pfads …

Abstieg ins Ungewisse

Während Asa Verpflegung für die Gruppe besorgte und Morgaine sich von Gregar verabschiedete, suchte Vic noch einmal Arlenda Stock auf, um die versprochenen Informationen über den Dunklen Reiter zu erhalten. Über den Dunklen Wald selbst, hatte sie leider nicht viel Neues erfahren. Allerdings sind Sekundärquellen erhalten, dass Karzoug regen Kontakt mit dem Dunklen Reiter pflegte. …

Das Ende des Schreckens

Nachdem sich die Truppe von ihrem letzten Kampf erholt hat, begibt sie sich auf den Weg zur Ulmwegkirche. Froh den Gestank des Unrats hinter sich zu lassen, treffen sie bald vor der alten, steinernen Kirche ein. Da ihrem Klopfen keine Antwort folgt, betreten sie die Kirche und verschaffen sich einen Überblick über die Räumlichkeiten. Hier …

Rupmans Bottich

Nachdem sich Asa, Morgaine und Vic von ihrem Abstecher ins Irrenhaus wieder erholt haben, bereiten sie sich darauf vor, Rupman Myrel in seiner Dungsteinfabrik einen Besuch abzustatten. Bevor sie jedoch ihr Frühstück beendet haben, bemerken sie eine Gruppe Fledermäuse am Güldenen Schaaf vorbei rennen. Hastig sammeln sie ihre Sachen zusammen und folgen ihnen. Bald wird …